Dylath-Leen Intro

Eine deutlich härtere Gangart sollte nun folgen, denn mit Dylath-Leen betrat die einzige französische Band des Festivals die Bühne. Ihr Death-Metal wird hauptsächlich getrieben von Kathy Coupez Grunts und Screams. Aber sie kann auch anders, denn zwischendurch wechselt sie kurzzeitig immer wieder mal in eine normale Singstimme zurück. Unterstützung im Gesang findet sie zusätzlich von ihrem Bandkollegen Igor Landorique.

Visions Of Atlantis Intro

Mit Visions Of Atlantis betrat dann eine Band die Bühne, auf die ich mich besonders gefreut habe. Nach etlichen Umbesetzungen auf der Position der Sängerin und dreijähriger Abstinenz, waren die Österreicher endlich wieder auf der Bühne zu sehen.

Skeptical Minds Intro

Den diesjährigen Newcomer-Wettbewerb hatte die belgische Band Skeptical Minds gewonnen. Entgegen der Gewohnheit der vergangenen Jahre musste der Gewinner dieses Jahr nicht beginnen, sondern durfte als Fünfter sogar schon etwas länger als die vorherigen Bands auftreten.

69 Chambers Intro

Mit 69 Chambers war für mich einer der ersten Höhepunkte des Tages. Die Schweizer Combo um Frontfrau/Gitarristin Nina Treml präsentierte Songs aus ihrem Debutalbum "War On The Inside". Unterstützt wird sie von Bassistin Maddy Madarasz die bei etlichen Songs auch die Backing-Vocals übernimmt und von Schlagzeuger Diego Rapacchietti.

Unsun Intro

Aus unbekannten Gründen hatte die Band Bare Infinity ihren Auftritt auf dem Metal Female Voices Fest VIII abgesagt. Kurzfristig sprang Unsun ein, da sie eh gerade mit der später am Abend auftretenden Band Tristania auf Tour sind. Die polnische Band um Frontfrau Aya und Gitarrist Mauser war bereits im Vorjahr mit von der Partie gewesen.

Godyva Intro

Bei Godyva handelt es sich um eine italienische Band, die Stücke ihres letzten Albums "Planetarium" spielten. Allerdings war die Show nicht wirklich berauschend. Lady Godyva lag sehr viel an der Kommunikation mit dem Publikum, weshalb mehr von ihr geredet wurde, als gesungen. Dies führt zudem dazu, dass Godyva auf Grund des engen und strikten Zeitplans nicht mit ihrem Set fertig wurden und vorzeitig die Bühne verlassen mussten.

Pythia Intro

Den Samstag durfte die britische Band Pythia eröffnen. Im Vergleich zum Vorjahr ging es morgens etwas später los (erst um 11:20) was aber die Anzahl der Besucher noch nicht wirklich gesteigert hatte. Für eine Band ist es eigentlich immer schwer als erster und dann auch noch vor so wenigen Menschen zu spielen, aber Frontfrau Emily Alice Ovenden wusste dennoch sofort das Publikum stimmlich und von der Show her mitzureissen.