Tarja Intro

Leider spielten Arch Enemy und Tarja zeitgleich auf dem Wacken Open Air. Da ich Arch Enemy aber noch in Belgien auf dem Metal Female Voices Fest VIII sehen werde, habe ich Tarja den Vorzug gegeben.

Kamlot Intro

Nachdem ich die Band 2008 schon als Vorband von Iron Maiden sehen durfte, hoffte ich inständig auf eine bessere Show als damals. Dort waren sie nämlich von den Tontechnikern vollkommen vermischt worden und auch Frontmann Roy Khan hatte stimmlich nicht seinen besten Tag erwischt.

The Boss Hoss Intro

Am Nachmittag gab es mal wieder etwas Abwechslung vom klassischen Metal, als The Boss Hoss die True Metal Stage betrat.

Voivod Intro

Am Nachmittag ging es mit Voivod auf der Party Stage für mich weiter. Bislang hatte ich noch nie was von den Canadiern gehört (außer ein paar Songs auf ihrer Homepage eine Woche vor ihrem Auftritt). Und so ließ ich mich von dem überraschen, was da kommen sollte.

Ill Niño Intro

Nach dem Mittagessen sollte es erst mal wieder was ordentliches auf die Ohren geben und ich hatte die Band Ill Niño auf meiner Liste stehen. Die Nu-Metaller um Frontmann Christian Marchado mit ihren lateinamerikanischen Einflüssen machten richtig Laune.

Amorphis Intro

Nach der "Night to Remember" ging es am folgenden Freitag gleich munter weiter. Als erstes standen die Mannen von Amorphis auf meinem Programmzettel. Allerdings musste man da fast schon gegen aufstehen ;-). Los gings bereits um 11:45 auf der True Metal Stage.

Iron Maiden Intro

Das absolute Highlight des gesamten Wacken Open Airs war zweifelsohne Iron Maiden. Mit ihrer "The Final Frontier Tour" gastierten die Jungs um Frontmann Bruce Dickinson in Wacken und brachten zwei Stunden lang einen Klassiker nach dem anderen, aber auch ihren neuen Song "The Final Frontier".

Alice Cooper Intro

Der erste Mainact der sogenannten "Night to Remember" betrat bereits Nachmittags um 17:30 die Bühne. Alice Cooper trat mit seiner "Theatre of Death"-Show auf.
Rund 80 Minuten brachte der "Alte Mann" große Nummern wie z. B. "Schools out for Summer" zum Besten. Eine wirklich grandiose Bühnenshow mit tollen Zaubernummern faszinierten das Publikum, trotzdem sprang der Funken nicht so ganz über.

Mambo Kurt Intro

Auch in diesem Jahr durfte der King of Heimorgel nicht fehlen. Erstmals hatte ich vor etwa 10 Jahren schon von ihm gehört (damals noch beim King of German Late Night Harald Schmidt), jetzt wollte ich mir zum Abschluss des Abends noch den richtig schön kultig trashigen Heimorgelsound geben.

Soul Stealer Intro

Eher durch Zufall bin ich beim Konzert von Soul Stealer auf der WET Stage gelandet. Nach dem die Red Hot Chili Pipers ihr Konzert beendet hatten war ich auf der Suche, ob noch irgendwo live gespielt wird und da hatte der Litauische Metal Battle Sieger gerade die Bühne betreten.