Fiddler's Green Intro

Es ist fünf Jahre her, dass ich die sechs Jungs aus Erlangen das erste Mal an gleicher Stelle gesehen hatte. Und auch an diesem Tag war der Platz vor der Wackinger bei bestem Wetter mehr als gut gefüllt. Es schien noch mehr Menschen außer mir zu geben, die sich nicht für Comedy (Warum muss jemand wie Bülent Ceylan 45 Minuten auf der Main-Stage bekommen? Was hat Comedy auf einem Metal-Festival verloren? Da sollten sich die Veranstalter mal Gedanken drüber machen.)

Earth Divide Intro

Mit dem färöischen Metal-Battle Gewinner Earth Divide ließ ich den ersten offiziellen Wacken Tag progressive angehen. Die fünf Jungs machten auch ordentlich Druck gleich von Beginn an und wirkten recht professionell. Dabei wurden sie erst 2010 gegründet.

John Diva Intro

OK, eigentlich hatte mich der Webauftritt im Vorfeld schon ein wenig abgeschreckt, aber nach An 'N Sex hatte ich dann nicht so große Lust zur Wackinger Stage rüber zu gehen, so dass ich mir dachte: "Schauen wir uns mal an, was da kommt. Wenn es nicht gefällt kann ich immer noch gehen.".

Ax 'N Sex Intro

Nachdem ich es am Mittwoch eher ruhig angehen ließ war es dann abends endlich soweit und die zweite Band des diesjährigen Wacken Open Airs wurde im großen Zelt aufgesucht. Dabei war es etwas besonderes, denn die Kieler Ax 'n Sex waren bereits auf dem ersten Wacken Open Air 1990 vor nur einigen hundert Zuschauern auf der Bühne gestanden.

Red Helen Intro

Zum warm werden ging es ins Zelt um sich den südafrikanischen Metal-Battle Gewinner anzusehen. Die fünf Jungs aus Johannisburg haben den langen Weg ins schleswig-holsteinische Wacken auf sich genommen und präsentierten nun ihre Musik.

Within Temptation Intro

Nach einer sehr kurzen Umbaupause, die ich nutzte um vom Oberrang in das Infield zu wechseln um näher an der Bühne zu sein begann pünktlich um 21:00 der Intro Film nachdem dann die ersten Akkorde von "Let Us Burn" intoniert wurden. Zu diesen Klängen kamen dann die Mitglieder von Within Temptation auf die Bühne um die kommenden zwei Stunden ein richtiges Feuerwerk abzubrennen.

Delain Intro

Die heutigen Konzerte von Delain und Within Temptation sollten der Abschluß der Europa Tournee von Within Temptation zu ihrem aktuellen Album "Hydra" sein. Für mich war es nur dumm, dass der Beginn des Konzertes vorgezogen worden ist um eine Stunde (auf meinen Tickets war noch von einer Türöffnung um 19:30 die Rede). Das hatte aber einen Vorteil: An der Tür brauchte ich nicht warten. Allerdings hatte ich nicht einmal Zeit um vor dem Auftritt von Delain noch was zu trinken zu holen und die Halle war auch schon komplett gefüllt (nicht sehr üblich das dies schon bei der Vorband der Fall ist).

Epica Intro

Das Konzert von Epica war als Record Release Show des neuen Albums "The Quantum Enigma" angekündigt und so eröffneten sie ihre Show gegen 20:45 vor ausverkauftem Haus mit dem Intro "Originum". Hierauf folgen zunächst weiteren fünf Tracks vom neuen Album, die sehr energetisch sind (wie das schnelle "The Essence Of Silence") und auch mit entsprechender Feuer und Nebel Untermalung glänzen.

Insomnium Intro

Gegen 19:30 betraten die Jungs von Insomnium die Bühne und eröffneten mit "The Primeval Dark" aus ihrer neu veröffentlichten CD "Shadows Of The Dying Sun" den Abend. Mit ihrem epischem Melodic Death Metal versuchen Sie das Publikum für sich zu begeistern, was auch mehr oder minder funktionierte (das 013 war halt noch nicht vollständig gefüllt).

Blutengel Intro

Nach kurzer Umbaupause betrat das sogenannte Monument Ensemble um 22:00 die Bühne und begann mit einem furiosen Intro. Einige Kerzenständer und ein Kronleuchter, nichts sonst war auf der Bühne, was von den Künstlern und der Musik ablenken konnte. Das Intro ging dann langsam in "Nachtbringer" über und unter großem Jubel betrat Sänger Chris Pohl die Bühne. Später wurde er noch von Sängerin Ulrike Goldmann unterstützt, bzw. sie hatte später auch noch einen Solopart.